Startseite  |  Sitemap  |  Impressum

Scherers Kapelle

 

 

Sie steht an der Kreuzung Hausener- und Heerstraße. An der alten römischen Heerstraße von Arae Flaviae über Zimmern nach Straßburg, die sich hier mit einer spätmittelalterlichen Straße von Rottweil über das Eschachtal nach Villingen kreuzt, wurde diese Wegkapelle erbaut. Sie wurde schon 1448 als „der Bader Caeppelin" erwähnt. Der Name weist darauf hin, dass wohl die Bruderschaft der Bader und Scherer diese Kapelle errichten ließ, also nicht auf eine Stifterfamilie Scherer zurückgeht. „Über Jahrhunderte hatte die Kapelle dann deshalb besondere Bedeutung, weil sie am Weg zur Stätte des Rottweiler Galgens lag, wo während der Reichsstadtzeit zahlreiche Hinrichtungen erfolgten. Man kann sich vorstellen, dass hier manch armer Sünder ein letztes Vaterunser gebetet hat." (Hecht) Im Schlussstein des aus rotem Sandstein gefertigten Portalbogens kann man die Jahreszahl 1765 lesen. So wie sich die Kapelle heute zeigt, ist sie wohl nach dem Dreißigjährigen Krieg neu gebaut worden. Im Innern hängt ein spätmittel-alterliches Kruzifix. Die Bank rund um die als Naturdenkmal eingestufte Linde lädt auch heute noch zum Verweilen ein und ist für viele ein Ort der inneren Ruhe und Anbetung.

 

 

 

Im Nachgang zur Renovierung von Scherers Kapelle hat die Friseurzunft Rottweil noch eine Stele vor der Kapelle aufgestellt. Männer der Zunft der Friseure haben bei der Renovierung solche Arbeiten erledigt, die nicht auf Anweisung des Denkmalamtes von Fachkräften gemacht werden mussten. Dazu gehörte vor allem der Außenbereich. Und so haben sie auch die Stele mit einer Messingtafel anfertigen lassen, auf der die wichtigsten Informationen zur Kapelle eingraviert sind. Thomas Bippus hat die Stele in Auftrag gegeben, Klaus Güntner besorgte die Schrifttafel und Willy Bippus hat den Stein schließlich einbetoniert. Die Zunft trägt die Kosten für die Stele. Der Beruf der Friseure ist aus der Tätigkeit der Bader und Scherer hervorgegangen.

Der Text auf der Tafel lautet:

 

Scherers Kapelle
Kapelle der Rottweiler Bader und Scherer
1448 erstmals erwähnt
Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) zerstört
Danach wiedererrichtet
Bauinschrift im Portal: 1765
2013 übernimmt die Friseurzunft Rottweil Pflege und
Betreuung der Kapelle
2015 durch die Kirchengemeinde Heiligkreuz restauriert
mit tatkräftiger Unterstützung durch die Friseurzunft Rottweil

Stele an Scherers Kapelle
Die Stele vor Scherers Kapelle an der Kreuzung Heerstraße und Hausener Straße

 

Text und Fotos: Berthold Hildebrand