Heut' ist Nikolaus Abend da

 

 

Nikolausaltar geschlossen

Nikolausaltar (15. Jh.) im Heilig-Kreuz-Münster Rottweil. Altarflügel geschlossen.

 

Nikolaus und Martinus sind die beiden Heiligen, die in christlichen Ländern allgemein sehr bekannt sind. Die Kernaussagen Teilen, Schenken und den Mitmenschen im Blick haben sind beiden gemein. Dies ist auch gut szenisch darzustellen und so schon den Kindern von klein auf zu vermitteln.

 

Nikolaus von Myra lebte irgendwann zwischen 270 und 365 nach Christus, genaue Zahlen sind nicht bekannt. Über das Leben des historischen Nikolaus gibt es nur wenige belegte Tatsachen. Während der Christenverfolgung 310 sei er gefangen genommen und gefoltert worden. Sein ererbtes Vermögen habe er an die Armen verschenkt. Der Heilige Nikolaus von Myra ist durch zahlreiche Wunder bekannt geworden und um seine Person ranken sich verschiedene Legenden. Sein Gedenktag ist der 6. Dezember und wird im gesamten Christentum mit verschiedenen Bräuchen begangen. Auf dem Foto vom Nikolausaltar im Heilig-Kreuz-Münster sind auf den verschlossenen Altarflügeln verschiedene Szenen aus dem Leben des Heiligen dargestellt. Links oben wird Nikolaus als Bischof eingekleidet, rechts daneben die wohl bekannteste Darstellung. Nikolaus beschenkt in der Nacht drei arme Mädchen mit Gold und bewahrt sie so vor dem Weg in die Prostitution. Deshalb wird Nikolaus auch meist mit einem Buch in der Hand, darauf drei Goldkugeln, dargestellt. Dieses Schenken in der Nacht führte zum Brauchtum unseres Nikolausabends. Nikolaus kommt in die Häuser und beschenkt die Kinder. Erst ab dem 19. Jahrhundert sind dann noch Bestrafer unartiger Kinder hinzugekommen, bei uns Knecht Ruprecht genannt. Im süddeutschen Raum kommt Nikolaus als Bischof verkleidet mit Stab und Mitra, der hohen Bischofsmütze. Im Norden dagegen ist er meist ein alter Mann mit rotem Mantel und Rauschebart.

 

Die beiden anderen Darstellungen auf dem Altar zeigen Wunder, die dem Heiligen zugeschrieben werden, so etwa rechts unten das sog. Kornwunder. Um welches Wunder es sich unten links handeln könnte, ist bisher nicht bekannt.

 

Im Mittelalter zählte Nikolaus zu den beliebtesten Heiligen. In Russland wurde er sogar zum Nationalheiligen erhoben. Als Schutzpatron der Seefahrer und Kaufleute wird der Heilige Nikolaus Schutzpatron der Hanse. Davon zeugen noch heute etliche Nikolaikirchen in den Hansestädten, darunter in Hamburg, Rostock, Wismar und Stralsund.


Die Flügel des Nikolausaltars im Münster sind vom 1. bis zum 2. Adventsonntag geschlossen, so dass die einzelnen Bilder betrachtet werden können.

 

Text und Foto: Berthold Hildebrand